SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  TuS Walburgskirchen - SVG 12.10.2014
 
TuS Walburgskirchen - SV Gumpersdorf 2:3
 
Schon um 10:30 versammelte Coach Miche der Erste seine Gladiatoren zum gemeinschaftlichen Frühschoppen bei köstlichen Nudeln in Hackfleisch- bzw. Tomatensauce im Sportheim. Daniel Grantlbartlauer stand der ganzen Prozedur kritisch gegenüber, weil vor ziemlich genau einem Jahr bei der letzten vergleichbaren Zusammenkunft ein wichtiges Spiel vergeigt wurde. Im Sportheim trank sich der geballte Gumpi-Fanblock um die Fanbeauftragten Lisa A., Tanja L. und Seppe D. bei grünen Smoothies (abgefüllt in Klopfer-Gläser) schon mal Mut für die bevorstehende Partie an. Personell sah das Kompetenzzentrum, bei dem Chefcoach Miche G-Punkt erst kurz vor Spielbeginn eintraf (Spekulationen nach dem Grund bleiben offen) keinen Grund für Veränderungen. Im Tor stand wie gewohnt Jogi Sarpei hinter seiner Stamm-Viererkette um Aloisius dem Geschwendteten, Wigold Matzinger, Wonga-Bua Tobi und Michael Karpfhamer. Das depressive Mittelfeld besetzten Andreas Gaiermofer und der böse Zwilling Filipo H. Auf den Außen wirbelte nach ihrer Oberdietfurt-Gala logischerweise Robbery um Franck Coolhouser und den fliegenden Holländ ähhh Rogglfinger Arjen Holböck. Auf der Zehner-Position versuchte Thomas Müller den bulligen Mittelstürmer Rubin Rafael Haslauer in Szene zu setzen. So gut wie sich die Aufstellung auch las, umso schlechter startete die lustige Gumpibärchenbande in die Partie. Walburgskirchen muss sich in der Anfangsphase wie bei der Bescherung an Heiligabend vorgekommen sein, so gutherzig verteilten unsere Mannen munter Geschenke. In der 12. Minute war es Ausnahmestürmer Admir Bedak, der nach einer Fehlerkette, die länger als die chinesische Mauer war, überragend zum 1:0 einschoss. Im weiteren Verlauf wollte der Gumpersdorfer Igel einfach nicht aus dem Winterschlaf aufwachen und gewährte der Heimelf immer mehr gute Chancen. Zum Glück gingen die Hausherren zum Teil fahrlässig mit ihren Chancen um, sodass es beim knappen Rückstand blieb. Die einzige gute Chance hatte Christoph Holböck, der am Außennetz scheiterte. Noch vor der Halbzeit wurden die beiden Hoffnungsträger Yannik Grönemeyer und Christian MC Hammer eingetauscht. In der Halbzeitpause warf das Trainergespann die bisherige Marschroute Viererkette über Bord und stellte auf Andi den Libero Maierhofer um, was auf diesem kleinen Platz kein Nachteil war. Schon war die Macht vom Türkenbach von den Toten auferstanden und beteiligte sich am Spiel. Bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff markierte der SVG den Ausgleich nach einem brüderlichen Zusammenspiel. Tom bediente seinen Bruder Chrise, der per Kopf zum 1:1 einnickte. Nur wenige Minuten später ging das frivole Treiben in die nächste Runde. Im Anschluss an einen Eckball kam Wabuki wieder zum Führungstreffer, bei dem unsere Zuordnung an die Ordnung bei einem thailändischen Straßenrennen erinnerte. Zum Glück können die Gumpersdorfer Krieger gar nicht so hoch zurückliegen um ein Spiel nicht mehr drehen zu können, wie in dieser Saison schon mehrfach bewiesen wurde. Endlich schlug die Stunde für einen Spieler, dem in dieser Saison noch gar nichts gelingen vermochte. Die rede ist natürlich vom tor- und torvorlagenlosen Jürgen Sapi, der in dieser Spielzeit überhaupt nicht am Spiel teilhaben zu schien. Endlich zeigte unser Spielgestalter seine Extraklasse, als er bei einem genau getimten Abstoß Christian Hammer fand. Unser Superstürmer umdribbelte die ganze Abwehr und schob zum 2:2 ein. In der Schlussphase waren Chancen auf beiden Seiten vorhanden, doch irgendwie hatten sich die beiden Teams schon auf Unentschieden geeinigt zu haben. Doch selbstverständlich hatten die geistesgestörten Türkenbach-Kicker noch einen in Petto, wie könnte es auch anders sein…. Christian Hammer, der vormittags extra für den SVG noch seinen Vorzeige-Body trainierte, flankte von der linken Außenbahn zur Mitte und Franz Kaltenhauser markierte den unfassbaren 3:2-Siegtreffer. Nach ein paar Minuten des Beton-anrührens war Schluss und die verrückten B20-Kicker hatten auch die mit bärenstarken Einzelspielern gespickten Walburgskirchner bezwungen. Mit der nicht mehr zu verarbeitenden Bilanz von 11 Spielen – 11 Siegen geht es am Samstag um 16:00 Uhr im Heimspiel gegen Wittibreut weiter, Reserven um 14:00. Anschließend findet der geilste Event des Jahres – Weinfest der Gumpersdorfer Jungs – statt. Erscheinen Sie sonst weinen Sie!

Bis zum nächsten Mal, euer Skandal-Lyriker...



 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum