SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  TSV Ulbering II - SVG 17.09.2014
 
TSV Ulbering II - SV Gumpersdorf 1:2
 
Mittwoch Abend – Flutlichtspiel – Die Einlaufkinder standen bereit - Ein Hauch von Championsleague wehte durch den Ulberinger Sportpark. Nach dem Sieg gegen Wurmannsquick kehrten die Stammspieler Christian Hammer (nach Schichtdienst), Wiggerl Matzeder (nach Migräne) und Michael Schnürer (nach Nachwirkungen seines Karpfham-Urlaubs) in die Startformation zurück. Betreuer Miche Gschwendtner hatte zwar wie immer seinen magischen Sieger-Hut auf, vergaß vor lauter „Kopfbedeckung-Beschützen“ aber fatalerweise seinen Eiskoffer am Gumpersdorfer Sportplatz. Auf schwierig zu bespielenden Geläuf erwischte die Macht vom Türkenbach einen guten Start. Schon nach wenigen Minuten schnürte man die Kreisliga-Reserve hinten ein und erzwang Chance um Chance. 12 Minuten waren gespielt als das Warten ein Ende hatte. Thomas Hammer wurde im Sechzehner von den Beinen geholt und den fälligen Strafstoß versenkte Old-Ass-Bastard Andy Gaiermofa maximal souveränst zum hochverdienten 1:0. Der SVG blieb am Drücker um den nächsten Sieg bald als möglich einzutüten. In der 23. Minute fabrizierten zwei Ex-TSV-Tann-Jugend-Spieler, die in der eisernen Schule von Hans Winterer herangereift sind, den 2:0-Treffer. Franz Kaltenhauser bediente seinen Spezl Daniel Haslauer mustergültig per Steilpass und der absolute Salatverweigerer (beim Spitznamen Hase mehr als verwunderlich) schob überlegt zu seinem 4. Saisontreffer ein. Jetzt schien der SVG Blut geleckt zu haben, immer mehr erspielte man sich beste Chancen. Trotz klarster Tormöglichkeiten (Malanda bzw. Dane Huber lässt grüßen) blieb es bis zur Pause beim 2:0, was in den nächsten Übungseinheiten wohl eindeutig auf Torschusstraining schließen lässt. Nach dem Pausentee (anscheinend mit Schlafmittel) wurde die Gumpersdorfer Brigarde von Minute zu Minute schwächer und lud die Heimelf immer mehr zu Offensivaktionen ein. Zum Glück war die Viererkette um Bierbert Schnürer und Speedy-Gonzalois Gschwendtner zumeist auf der Höhe und ließ hinten nicht viel auf die Kiste von Jürgen Sapi kommen. Die beste der wenigen Chancen vereitelte der Türkenbach-Titan Jogi Sapovic nach einem starken Kopfball mit einer überragenden Flugeinlage. In der Schlussminute kamen die Hausherren dann doch noch zum 2:1-Anschlusstreffer, der nicht mehr als Ergebniskosmetik bedeutete. Im direkten Anschluss daran hatte die Gumpibärchenbande in Person von David Schult noch die 1000000%ige Chance um auf 3:1 zu stellen, doch Kulti-Schulti dachte sich nach Vorlage von Franz Kaltenhauser „Mein Grattler fu Nachbar vergunn i koa Torvorlage, do triff i lieber as leere Tor ned“. Es deutet sich ein Nachbarschaftsstreit von schlimmsten Ausmaß an. So blieb es am Ende des Tages beim beim 2:1-Sieg, der knapper aussieht als er wirklich war, und die mittlerweile schon fast unheimliche Serie geht mit 7 Spiele – 21 Punkte weiter. Nachdem das Spiel erst um 20:45 zu Ende war blieb den B20-Kickern ein Besuch im Sportheim verwehrt um das Sandmännchen noch vor dem TV verfolgen zu können und brav um 21:30 schlafen zu gehen. 
 



 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum