SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  TSV Gangkofen II - SVG 27.09.2014
 
TSV
 Gangkofen II - SV Gumpersdorf 0:2
 
Der SVG war gesinnt im sechsen Auswärtsspiel seine Siegesserie mit bisher 5 Erfolgen auf fremden Plätzen auszubauen. Schon im Training war der absolute Wille mehr als deutlich erkennbar. Die beiden Heißsporne Mane Sapi und Wiggerl Matzeder gerieten bei einem Kopf-Knie-Duell im erbitterten Kampf um die begehrten Stammplätze aneinander, das unserem Spirituosenhändler eine klaffende Platzwunde zufügte und die chronischen Knieprobleme Don-Matzeders (Patellasehnenentzünung, Schweinsteiger lässt grüßen) nicht unbedingt verbesserte. Beide konnten nicht auflaufen, für den SVG-Anführer Matzeder stand Andreas Maierhofer Gewehr bei Fuß und holte für seinen Old-Ass-Bastard-Kumpanen die Kohlen aus dem Feuer. Der Reservetorjäger Sapi nahm auf der Tribüne neben den Ehrengästen um Ex-Trainer Rainer Holzinger Platz. Die Gumpersdorfer Brigade nahm sich ein schnelles Tor vor um die Zeichen zeitig auf Sieg zu setzen. Das gelang auch schon in der 2. Spielminute. Cristiano Hämmer nagelte das Spielgerät aus unmöglich spitzem Winkel überragend zum 1:0 in den Winkel. Im TV-Interview nach dem Spiel sagte Gangkofen-Spieler und Gumpi im Geiste Tobi Nömayr „Wir wollten lange das 0:0 halten, das ist uns bis zum Gegentor auch super gelungen.“ Die Nationalmannschaft Gumpenhausens ließ nicht locker und netzte nach 18 Zeigerumdrehungen schon zum zweiten Mal ein. Erneut war es Toptorjäger Christian Hammer, der einen absoluten Traumpass von Filipo Wonga-Bua Hölzlwimmer zum 2:0 verwertete. Auch danach zeigte die Türkenbach-Auswahl ansehnlichen A-Klassen-Fußball und erspielte sich auch noch so manche Tormöglichkeit. Zum Leidwesen des Gumpersdorfer Torverhältnisses wurden wie so oft beste Möglichkeiten liegen gelassen. Alleine Außenverteidiger/Stürmer Michael Schnürer, der vom TSV Karpfham zu uns stieß, hätte bei seinen Gelegenheiten so manchen Torrekord brechen können. Die Möglichkeiten von Yannik Landwehr und Daniel Haslauer fallen bei der Malandane-Attacke vom Ginseng-Doping-Wahn besessenen Nopplinger gar nicht mehr ins Gewicht. In der Mittelfeldzentrale spielte das tragische Dreieck Hammer-Kaltenhauser-Hölzlwimmer Katz und Maus mit dem Gegner und errang gefühlt 90% Ballbesitz, das schwer an den FC Barcelona der Hammeklasse erinnerte. Trotz alledem darf man von brotloser Kunst sprechen, denn mehr als die zwei frühen Tore wollte final nicht mehr gelingen. In der Schlussphase kamen noch der Taktikexperte Michael Kronwitter sowie sein Busenfreund und gebürtiger Rogglfinger Christoph Holböck zum Einsatz. Außerdem kam David Schult in die Partie und der Überlebenskünstler, der als Kind 1x mehr in die Luft geworfen wurde als aufgefangen, fügte sich nahtlos ein. Nach einem Flankenball landete sein gekonnter Flugkopfball am Querbalken. Weil Gangkofen bei einem ihrer wenigen Vorstöße nicht mehr zum 2:1-Anschlusstreffer kam mussten die SVG-ler ihre 1-Tor-Abstands-Auswärtssiege-Serie ad acta legen und fuhren mit einem 2:0-Erfolg ins Land (Sportheim) wo Milch (Basisches Mineralwasser) und Honig (Grüne Smoothies) fließen. Der schier unglaubliche Tagtraum von 9 Spielen - 9 Siegen geht also weiter, nächster Gegner ist am Sonntag Oberdietfurt. Angestoßen wird um 15:00 im Gumpersdorfer Fußballtempel, Reserven um 13:00. 
 



 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum