SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  SVG - STV Ering 01.05.2015
 
SV Gumpersdorf - STV Ering 2:1
 
Endlich mal wieder so richtig überschwänglich ausgelassen feiern und bei der Sportheimparty die Sau rauslassen – das war das große Ziel von Coach Miche Huber, Sportheimwirtin Renate Hölzlwimmer, sämtlichen Spielern sowie Partykönig Miche Gschwendtner. Doch dazu braucht es etwas Anderes als die vorangegangenen Standard-Siege (4:0 gegen Taubenbach, 6:0 gegen Quick und 2:0 gegen Ulbering). Also entschied sich die Gumpersdorfer Fußballauswahl dafür, erstmal dem Gegner das Feld zu überlassen um endlich wieder ein bisschen Würze in die Partie zu bringen. Gekonnt ermöglichte man den Gästen mit absichtlichen Fehlpässen, vermeintlich dummen Fouls und Unkonzentriertheiten viel Ballbesitz und Spielraum. Die STVler müssen sich vorgekommen sein wie ein 12-jähriger Junge, der an Heiligabend sein so doll gewünschtes Playmobil-Auto geschenkt bekommt. Von Minute zu Minute wurden die Gumpersdorfer Samariter barmherziger und luden die Gäste regelrecht zum Toreschießen ein. Ering zierte sich noch ein wenig und wollte sich nicht auf das abgekartete Spiel einlassen – vielleicht vermuteten Sie Schlimmes dahinter. Doch in der 41. Minute konnten die Gäste nicht mehr aus. Nach einer wunderbaren SVG-Fehlerkette war es Riedleder, der zum mehr als überfälligen 1:0 einschoss. Alles wunderbar – beide Seiten waren zufrieden und man ging mit dem gewollten Rückstand in die Kabine. In der zweiten Halbzeit versuchten die Gumpis schön langsam Druck aufzubauen um sich auf die famose Schlussphase vorzubereiten. Der Ball lief nun prima und man erspielte sich auch Feldvorteile. Einzig im vorderen Bereich lief noch nicht viel zusammen, sodass nur noch ein Herzschlag-Finale a la Kirchberg (Ausgleich 84., Siegtor 90.) oder Huldsessen (Ausgleich 90., Siegtor 92.) helfen konnte. In einer ausgeklügelten 2-0-8-Formation mit den beiden Außawerkan Aloisius Gonzalos Gschwendtner und Miche Bierbert Schnürer wählte Coach Miche Huber die Kamikaze-Strategie an. Daniel Huber, der beim Huldsessen-Sieg nach einer unfassbar vergebenen Chance (Auf Malanda-Anspielungen wird logischerweise verzichtet, RIP Junior!) von Christian Hammers Doppelpack der Arsch gerettet wurde sah sich diesmal für das retten des eben erwähnten SVG-Hinterteils verantwortlich. Erst seit einer Woche von seinem Schlüsselbeinbruch genesen netzte der – i kim einfach ned drum rum – Vierzylinder-Fahrer in der 86. Minute nach Distanzschuss von Cristiano Hämmer zum 1:1 per Abstauber ein. Die Gumpis überlegten kurz was jetzt zu tun ist – doch selbstverständlich behielt man die 2-0-8-Aufstellung bei und besinnte sich auf die altbekannte von Jörg Draeger moderierte TV-Show „Geh aufs Ganze!“. Irgendwie landete ein weiter Schlag beim holzbeinigen Aushilfsstürmer Andi dem eigentlichen Libero Maierhofer, der auf Dane Huber durchsteckte. Anschließend folgte ein strammer Schuss gen Eringer Gehäuse und schon formierte sich eine unfassbare Jubeltraube am Gumpersdorfer Champions-League-Rasen, die beim Bejubeln des 2:1 wohl beinahe sämtliche von Dr. Miche Gschwendtner eingesetzten Platten in Daniel Hubers Schulter zum Einsturz gebracht hätte. Danach war Schluss und die Gumpersdorfer Jungs hatten wie gewünscht eine Siegesfeier, die seinesgleichen sucht. Zu Erwähnen ist noch, dass Ering in der Gumpersdorfer Druckphase der zweiten Halbzeit bei mehreren Kontern – Lattentreffer inklusive – die Partie längst entscheiden hätte können. Naja was solls… wer solche Spiele gewinnt…….ach ihr wissts scho AUF SIEEEEEEEEEEEEGGGGGGGGG Morgen Sonntag um 15h geht’s im Heimspiel-Marathon weiter: Gegner TSV Gangkofen II

Bleibts geil, eurer Skandal-Lyriker! Seriöse, unabhängige Spielberichte seit 1990



 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum