SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  SVG - FC Kirchberg 09.11.2014
 
SV Gumpersdorf - FC Kirchberg 2:0
 
Letztes Spiel der wohl erfolgreichsten SVG-Hinrunde aller Zeiten – nach dem Spiel Herbstmeisterfeier mit dem Hanusa-Duo… doch vorher sollte erstmal der unangenehme (5:4-Herzschlag-Finale-Hinrundensieg lässt grüßen) Gegner FC Kirchberg beiseite geräumt werden. Im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Simbach war Michael Schnowden zu ersetzen, der mit Schien- und Wadenbein-Riss sowie Außenbandbruch (Bis zur Rückrunde massiert ihn Miche G. schon wieder hin) ausfiel. Zum Gumpersdorfer Leidwesen nutzte einer der vielen glühenden BVB-Anhänger in unseren Reihen seine Verletzungspause um mit Busenfreund und potentiellen Ersatz Yannik Landkreutz seinem Verein im Abstiegskampf die Stange zu halten. Doch der nächste Michael kronwitterte seine Chance und holte hinten rechts von Anfang an die Kohlen aus dem Feuer. Außerdem kehrte Cristiano Hämmer nach Schichtdienst in die Startelf zurück, wodurch Mane Sapuel seine Spirituosen wieder in der Reserve anbieten konnte (schon 17 Lokalrunden bei erst 9 Rundgängen). Um sich schon mal auf ihre bevorstehende Alters-Teilzeit vorzubereiten und flexibler auf dem schwierigen Arbeitsmarkt zu werden tauschten Rasengießweltmeister Andi M. und Old-Ass-Bastard-Kumpane Wigald M. („Ein bisschen schleppe ich meinen Kadaver noch mit“) ihre Positionen im depressiven Mittelfeld bzw. der Innenverteidigung. Nun zum Spiel: Vom Start weg hielt Kirchberg gut dagegen und ließ die Gumpersdorfer Ballzauberer nicht zur Entfaltung kommen. Nach einer viertel Stunde bewies Jogi Sapovic im Gumpersdorfer Zwinger einmal mehr seine famose Orientierung. Einem lauten WEG-Schrei folgte ein ordentlicher Einschlag am Querbalken, von wo der Ball herausprallte. Eine dermaßene Souveränität kann ihm nur Tormanntrainer Alex Kriegl beigebracht haben, der solche Aktionen seinerzeit (vor`m Krieg) perfektioniert hatte. Um auf die Siegerstraße einzubiegen brauchte der SVG seinen Torjäger vom Dienst. Nachdem ein Hase 25m vom Jägersitz entfernt angeschossen wurde entschied der Schiri auf Freistoß und CH17 verwandelte zum 1:0-Treffer. Dem ewigen Hammer`schen Konkurrenzdenken geschuldet reichte es Tommy nun und er ging nach einem weiten Abschlag Jogi Sarpeis in riesigen Schritten gen 2:0. Kurz vorm Ziel wurde der regelmäßige After-Maishäcksl-Endlkirchen-Fahrer allerdings gefoult. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andi der Libero (IV) zum vorentscheidenden zweiten Gumpi-Einschlag. Die Älteren unter uns werden sich erinnern…beim 5:4-Hinspielsieg überwand der torgeile Tobi seinen eigenen Keeper in Christoph-Kramer-Manier überragend zum 2:2. Zur zweiten Halbzeit stellte Erfolgscoach Miche Huber deshalb wieder auf Libero um und ließ Tobias Hölzernwimmer von Aloisius G. in Manndeckung nehmen. Gesagt – getan und schon war außer bei ein paar Rückpass-Versuchen die Torgefahr des Wonga-Buam gebannt. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit stand viel Mittelfeldgeplänkel und Tiki taka der Lüfte (hoch und weit) auf der Tagesordnung, sodass die beiden Torhüter schon nach einer Stunde ins Sportheim gingen. Die beste Chance der Türkenbach-Auswahl hatte Daniel Haslauer (der nächste Malandane). Um das Ausmaß der vergebenen Chance in Worte fassen zu können muss folgende Aussage seines Großvaters her, der wie so oft unter den Hooligans war. „Der kann ned mid mir verwandt sei, des Testament muas i namoi überdenken!“ Kurz vor Schluss wurde Kapitän Wiggerl Matzeder ausgewechselt und wie geplant übergab er die Spielführer/Blindenbinde gleich an Wirtshaus-Kapitän Mane Sapi, der die Elf mit einer Polonaise (Video auf Anfrage) ins Sportheim-Domizil führen sollte. Wenig später war das Fußballjahr 2014 Geschichte und die muntere Gumpibärchenbande konnte ihre seit Wochen geplante Herbstmeisterfeier abhalten. Das Trainerteam Huber-Empl-Gschwendtner hatte extra alle Spieler-Mütter angerufen und abgeklärt, dass aufgrund der so erfolgreichen Hinrunde heute eine Stunde länger (bis 21:00) gefeiert werden und sogar mit Zuckerersatz Stevia gesüßte Limonade zu sich genommen werden darf.

Danke für eine unfassbar geile Hinrunde treue SVG-Fans, euer Skandal-Lyriker!




 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum