SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  SV Eintracht Oberdietfurt - SVG 10.05.2015
 
SV Eintracht Oberdietfurt - SV Gumpersdorf 1:4
 
Sie kennen bestimmt das weltbekannte Duracell-Häschen aus der TV-Werbung, das läuft und läuft und läuft und läuft und läuft und läuft… Das Duracell-Häschen des Glanz und Gloria verbreitenden SV Gumpersdorf ist Aloisius Gschwendtner, der bisher als einziger Gumpi in allen 21 Saisonspielen vom Anfang bis zum bitteren Ende auf dem Rasen die Knochen für seinen geliebten Sportverein hinhielt. Doch auch die stärkste Batterie muss einmal aufgeladen werden und so fand sich Speedy Gonzalois im 22. Saisonspiel aufgrund eines leichten Oberschenkelhalsbruches auf der gemütlichen Gumpi-Bank wieder. Nur dank iagsten Massage-Bemühungen unseres Thai-Massage-(mit-happy-end)-Betreuers Miche G-Punkt und dem Einsatz einer sexuellen Blackroll war das erst möglich. Somit werkte hinten der bislang wohl hölzernste bewährte flotte Dreier mit Andi Holzbein Gramer, Andi Blutgrätsche Maierhofer und Miche Eisenfuß Schnürer vor dem Höhlenmann Jogi Sapovic anständig außa. Auf (der) Doppelsex im depressiven Mittelfeld stehen Philipp Hölzernwimmer und Michael „schrei-hoid-amoi-dann-griagsd-a-an-freistoß-Gottanka“. Im offensiven Mittelfeld sah sich das tragische Dreieck um die drei heiligen Schutzpatron Christopherus, dem gutmütigen Franz von Assisi und Apostel Thomas (Namenstag 21.12.) für die kurativen Momente zuständig. In vorderster Front setzte Lieutenant Dan Miche Huber wie gewohnt auf Sturmführer Cristiano Hämmer. Ihm zur Seite stand aufgrund der vom Verband vorgeschriebenen Maximal-Pigmentierten-Quote Dane Huber, der dem Gumpersdorfer Spiel das gewisse internationale Flair einhauchen sollte. Bei der Eintracht aus Oberdietfurt fielen kurzfristig Wiggerl Matzeders Spezial-Freund Alex Hirsch (Muskelfaserriss nach Torjubel beim 1:0-Siegtor des TSV 1860 tags zuvor, war wirklich extrem unwahrscheinlich) und Stefan Deingruber (Hochzeits-geschädigt… ähhm offiziell Leistenzerrung) aus. Vom Start weg entwickelte sich ein munteres Spielchen, bei dem der SVG früh das Drehbuch in die Hand nahm. Es dauerte nur bis zur 13. Minute als CH17 auf seinen jüngeren Bruder TH11 ablegte und der beim 1:0 keine Gnade kannte. Der SVG hatte das Spiel im Griff, verzettelte sich aber oftmals im hinteren Bereich leichtsinnig. The same procedere as every Match: Abwehr sagt „wir brauchen Bewegung“ - Sturm sagt „spuids moi schneller…“ schon schlug Obern eiskalt zu und es stand 1:1. Doch ein eiserner Krieger hatte keine Lust auf eine Kabinenpredigt ala Trapattoni und marschierte nach einem famosen Anspiel von Tommy dem Zweiten (nachn Grabe) zum 2:1 in den gegnerischen Bunker. Das war auch der Halbzeitstand. Im zweiten Durchgang wollte die Macht vom Türkenbach frühzeitig den Sack zumachen – nicht missverstehen – um dem Trainerteam weitere graue Haare zu ersparen. Zum Glück hatte die beste Sportheimwirtin des Planeten den Sieges-Gumpi-Bär eingepackt, was die ganze Prozedur ungemein erleichterte. Der 3:1-Treffer geht auf das Konto des einmal mehr von einer in seinem Körper erst entdeckten „Haslauer-Seuche – de wennsd hosd kannsd da Kugel gem…“ genesenen Hase, der in Zeitlupe einlochte, damit auch jeder alkoholisierte Hooligan den Treffer begutachten konnte. Danach nahm der SVG den Wind aus den Segeln und sandelte sich behutsam gen 11. Sieg im 11. Auswärtsspiel. In der Schlussminute sah sich der hauptberufliche Kranke-Bilder-Whatsapp-Weiterleiter „Yannik-Landwehr-sendete-ein-Bild-an-Gumpersdorfer-Jungs“ zum Eingreifen gezwungen um berechtigt bei der Siegesfeier Gas geben zu können. Seinen wunderbaren Pass nahm Franz Marathonhauser auf, der just in diesem Moment seinen persönlichen Rekord (21,1km in 1h 30min) aufgestellt hatte, und nagelte zum vierten Gumpi-Volltreffer ein. Danach war Schluss, insgesamt kam einfach ein gemütliches Fußballspiel zusammen. 22 Spieler, die Spaß an der Freude hatten, ein gut aufgelegter und hervorragend pfeifender Schiedsrichter, keine harten Fouls und gelbe Karten – so stellt man sich ehrlichen Feierabend-Hobby-Fußball vor. Am Sonntag kommt es im Spiel der Spiele zum Duell Gumpersdorf-Walburgskirchen. Anpfiff 15:00, Reserven 13:00. 

Das Leben ist wie ein Spiegel – wenn du ihm ein Lächeln schenkst bekommst du es auch wieder! Eurer Skandal-Lyriker. Seriöse, unabhängige Spielberichte seit 1990 




 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum