SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  FC Kirchberg - SVG 10.08.2014
 
FC Kirchberg - SV Gumpersdorf 4:5
 

Never change a winning Team…never change a winning Team...never change a winning Team... viele können es bestimmt schon nicht mehr hören aber auch im dritten Saisonspiel blieb Coach Miche der Erste seiner Devise treu. Kaum war angepfiffen, da führte auch schon der erste Gumpersdorfer Vorstoß zum Führungstreffer. Christian Hammer schob nach Vorlage seines Bruders Tom unter gütiger Mithilfe des FCK-Keepers zum 1:0 ein. Dieser Führungstreffer gab unseren Mannen Auftrieb und man spielte ansehnlichen Fußball mit viel gekonntem Flachpassspiel. Im vorderen Bereich versäumten die Gumpis aber oft den finalen Pass sodass die knappe Führung lange Bestand hatte. Dafür wurde man in der 36. Minute bestraft. Nach einem Eckball kassierten die Gumpersdorfer Jungs den Ausgleich. Danach zog der SVG die Zügel wieder an und markierten noch vor der Pause durch den erneuten Doppel-Hammer (Tom Vorlage, Griese Tor) die 2:1-Führung. Bis zu diesem Zeitpunkt war es ein ganz normales Fußballspiel. Was in der zweiten Halbzeit kam ist wohl nicht mehr zu toppen. Da können Sie Championsleague, Bundesliga oder Weltmeisterschaften vergessen. Der altehrwürdige Hammeklassenfußball zeigte seine unfassbarsten Auswüchse. Die SVGler kamen komplett aus dem Rhythmus und der FC Kirchberg wurde immer stärker. Das frivole Treiben eröffnete Tobi Hölzlwimmer, der seinen eigenen Keeper mit einem gekonnten Weltklasse-Heber zum 2:2 überwand. Tor ist Tor dachte sich Tobias und freute sich innig über sein erstes Saisontor. Nur zwei Minuten später tankte sich der in seiner Hölzernheit nicht mehr zu toppende Michael Gottanka durch die gesamte Abwehr und markierte das 3:2. Schon fühlte sich der FC Gumpershausen wieder zu sicher und ließ die Heimelf gewähren. Die Folge waren die Treffer zum 3:3 und 4:3 für Kirchberg, bei denen man sich wie Schuibuam herspielen ließ. Der SVG wankte in dieser Phase gewaltig und verlernte komplett das Fußballspielen. Abstöße konnte der Gegner in Seelenruhe annehmen, ohne dass sich jemand zum Eingreifen verantwortlich fühlte. Als keiner mehr einen Pfifferling auf den SVG setzte stand nur noch ein tapferer Krieger hinter seinem Team. Die Rede ist natürlich vom Hobby-Bergrennen-Fahrer Michael Gschwendtner, der seinen Mannen die Stange hielt und auch Minuten vor Schluss noch an den Sieg glaubte. Irgendwie ging komischerweise nochmal ein Ruck durch das eigentlich tote Gumpersdorf und fünf Minuten vor Schluss schnürte Christian Hammer nach Vorlage seines Bruders (wie könnte es auch anders sein) den Dreierpack und hisste die SVG-Flagge nach oben. Als der geballte SVG-Fanblock nur noch den Abpfiff herbeisehnte und den doch noch gewonnenen Punkt nach Hause fahren wollte war es erneut Miche Gschwendtner, der kurzzeitig in die Cheftrainer-Rolle eintauchte. Mit emotionalstem Einpeitschen zwang er sein Team in die Offensive. Es war die 90. Minute als Alois Gschwendtner, der als einziger noch hinten „außawerkte“ den allerletzten langen Ball in den Sechzehner bugsierte. Manuel Sapi sprang so hoch wie er noch nie in seinen bisher 24 Lebensjahren gesprungen ist und zwang den gegnerischen Keeper zum Abprallen des Spielgeräts. Der Ball prallte in den Rückraum, Franz Kaltenhauser nahm den Ball kurz an und nagelte die weiße Kugel mit einem satten Linksschuss zum unfassbaren 5:4 unter die Latte. Keinen hielt es mehr auf den Sitzen, die Gumpersdorfer Jubeltraube kannte keine Ausmaße mehr und so mancher SVG-Anhänger stand kurz vor einem Herzinfarkt. Dann war Schluss und die Türkenbach-Kicker nahmen die drei Bonuspunkte mit ins Sportheim, wo die beiden Aufpasserinnen Vanessa B. und Julia E. Obacht gaben, dass wie letzten Sonntag erneut wieder nur Kaffee und Kuchen zu sich genommen wurde und brav zum Sandmännchen nach Hause gefahren wurde.




 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum