SV Gumpersdorf Abteilung Fußball
  SVG Aktuell
 
SVG Aktuell


1. Mannschaft: SSV Wurmannsquick II - SV Gumpersdorf 1:4
Skandal-Lyriker am 24.04.2018 um 06:48 (UTC)
 *** Achtung ***, vorab eine wichtige Warnung! „Eigenlob stinkt“, wie ihnen sicher bekannt ist. Leider wird sich diese Unart aufgrund der Geschehnisse diesmal nicht vermeiden lassen. Aber selbstverständlich können wir dieses Problem umgehen: Sofern Sie diesen Spielbericht über ein digitales Medium konsumieren, schalten Sie doch einfach die Geruchsfunktion ihres PCs oder Smartphones ab. Dazu brauchen Sie nur mit dem Handy 2x schnell die Home-Taste zu drücken bzw. am Computer ALT+F4 und Enter zu betätigen. Falls Sie gerade die mittelalterliche Druck-Ausgabe dieser Zeilen lesen, dann halten Sie sich einfach die Nase zu – Problem gelöst! Nun zu den Ereignissen, die sich Anfang der 2018er Jahre in der Nähe von Wurmannsquick so zugetragen haben sollen: Man hätte sagen können: „Der (nach 2x 0:0 zuletzt) 2018 noch tor- und sieglose SV Gumpersdorf musste zur zweiten Mannschaft vom SSV Wurmannsquick.“ Aber lieber „brachen die in diesem Kalenderjahr noch unbesiegten Gumpersdorfer Jungs mit ihrem unbezwingbaren Jogi Sapovic im Tor zum Derby nach Wurmannsquick auf!“ Leider brachte diese famose Formulierung zu Beginn nicht unbedingt Erfolg. So verschliefen die Türkenbach-Kicker die Anfangsphase und Quickmannswurm netzte durch Marius Dorfner zum verdienten 1:0 ein. Doch die Elf von Neu-Papa Maierhofer (Bestes Geburtsdatum ever lieber Milan!) ließ sich nicht hängen und kämpfte sich ins Spiel zurück. So war es in der 20. Minute ein feiner Spielzug auf der linken Außenbahn, wo sich Jungspund Tobi Empl (begleitet von seinem Papa Heine als Linienrichter und Anweisungsgeber) wunderbar durchsetzte und im Rückraum Franz Kaltenhauser fand, der mit einem noch relativ unspektakulären Schlenzer zum 1:1 traf. Nun waren die SVGler also im Spiel und wollten mehr. Eine vergebene 100-prozentige Chance (Sie glauben 100ann man nicht steigern? Warten Sie es ab) von unserem High-Tower Miche Gottanka und ein paar Fernschüsse verfehlten ihr Ziel noch. Doch dann kam die 34. Minute und ein guter Mann vom heiligen Picturemountain legte sich den Ball aus 23,66m Distanz zum Freistoß zurecht. Als ihn sein Spezl seit Kindergartentagen und Duracell-Dauerläufer-Häschen Daniel Haslauer noch fragen wollte „Mechsd du ernsthaft schiaßn?!“ da zappelte das Spielgerät vom im Hochzeits-Mut befindlichen FK8 per Vollspann gesteuert schon im Winkel – Marke Tor des Jahres. Bei den Interviews darauf angesprochen warum denn keiner mitgefilmt hat entgegnete Abteilungsleiter Matzeder „I häd ned glaubt, dass da Franz aus der Distanz überhaupt bis zum Tor viere kimd.“ Wer solche Freunde bzw. Verwandte hat braucht keine Feinde lieber Leser! So ging es mit dem 2:1 in die Katakomben und neben vielen Traumtor-Glückwünschen entgegnete Abwehrchef Yannik Landwehr unter gellendem Gelächter „Ich werde jetzt auch Veganer“ – warten wirs ab! Nach dem Seitenwechsel sollte unser eben erwähnter Ruhrpott-Experte ohnehin mehr gefordert werden. Die Viererkette Holböck-Landwehr-Joachimbauer-Gottanka (angeblich hat hier früher mal ein Michael Fink gespielt, kennt den noch jemand?) war viel unter Beschuss der wütig angreifenden Wurmannsquicker, die unbedingt den Ausgleich erzwingen wollten. Doch mehr als ein Lattenschuss gelang ihnen nicht. Unserer Abwehr und unserem gelassenen Yoga-Jogi sei Dank! Nach vorne versäumten es die Gumpis den Sack frühzeitig zuzumachen. Doch der nächste Freistoß war gewiss! So nahm sich Fritz Lattenkauser, wie er im Training auch liebevoll genannt wird, auch dem nächsten ruhenden Ball an, den Goalie Weichselgartner gerade noch an den Innenpfosten wehren konnte von wo der Ball auf Tobi Assmann prallte, der aus kürzester Distanz nur noch einzuschieben hatte. Doch was dann kam war ganz großes Kino! So jagte unser besonnener Jäger (geht das überhaupt?!) allem Hohn und Spott zum Trotz bewusst den Ball in den Sternenhimmel um seinem alten Wachsmarkt-Filou-Spezl Franz seinen Hattrickhauser nicht zu verderben. Tobi du bist der Beste! Also kam es wie es an diesem Tag kommen musste und eine wunderbare Ecke von unserem Neu-Hausbauer Daniel Huber köpfte unser Mann des Tages zum 3:1 in die Maschen. Nun war das Spiel gewonnen und in der Nachspielzeit stellte der wiedergenesene fliegende Adler Marco Ull nach starker Vorarbeit von David Starsky bzw. Markus Speckhauser bzw. Gschwendtner gar noch auf 4:1. Das war gleichzeitig auch der Endstand einer fulminanten Partie, bei der die Gumpersdorfer Jungs gegen eine gute Truppe des SSV einen verdienten Dreier einfuhren! Am Sonntag um 14:59 geht es gegen Taubenbach in der Türkenbach-Arena weiter – erscheinen Sie sonst weinen Sie!

Sie glauben wir haben Sie diesmal an der Wahrheit vorbei auf die Insel der Lüge geführt? Da muss ich Sie leider enttäuschen. Diese Geschichte trug sich so bzw. so ähnlich tatsächlich Anfang des 21. Jahrhunderts in Rottal-Inn zu! Ihr Jonathan Frakes bzw. euer Skandal-Lyriker. Seriöse, unabhängige Spielberichte seit 1990

 

1. Mannschaft: TSV Gangkofen II - SV Gumpersdorf 0:0
Skandal-Lyriker am 10.04.2018 um 17:26 (UTC)
 „Erfolgreich und geil“ – das jahrelange große Credo des SV Gumpersdorf stimmt vielleicht aktuell nicht so ganz… aber geil sind wir auf jeden Fall immer noch! Also haben wir uns in der Vorbereitung doch nochmal fit gemacht und treten zur Rückrunde an. Einziger Wehrmutstropfen (nichts zu trinken Schwoaba-Miche) ist die Verletzung von Marco Ull, der im letzten Testspiel binnen Sekunden vom fliegenden zum liegenden Adler mutierte und mit einem Außenbandriss aktuell ausfällt. Erfreulich kommt, dass mit Franz Schaihuaba und Godi dem Ersten aus Schildturn zwei Rekonvaleszenzen nach Verletzungen zurückkommen und auch gleich wieder in der Startelf ihre Farben nach vorne peitschen. Also fuhren wir zum Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn nach Gangkofen. Es entstand wie so oft in solch großen Spielen gegenseitiges neutralisieren statt, beide Abwehrreihen standen bombenfest und für die Offensiv-Stars ließ sich kein Eindringen (Ins Tor!) erreichen. Zumindest ließt sich das besser, als man würde behaupten es war ein fades Spiel mit Mittelfeldgeplänkel. Die spektakulärste Situation im ersten Durchgang war Christoph Holböck und Michael Fink vorbehalten. Der Weltklasse-Musiker rettete auf der Linie und schoss die im Hausbau befindliche Sportheim-Legende unglücklich beinahe zum Eigentor an. Dabei verletzte sich MF20 auch noch, aber nach kurzem Einsatz von Betreuer-Legende Miche G-Punkt konnte der worst-case vermieden werden… Also ein Windradl-Besuch vom Finke war nicht in Gefahr (Da fiel dem MSC wohl ein großer Stein vom Herzen, hatten Sie doch schon mit den Einnahmen geplant) und er konnte sogar weiterkicken! Im zweiten Durchgang ähnliches Bild, nur dass diesmal den Türkenbach-Brasilianern der beste Angriff gelang. So rettete der Pfosten 2x für die Heimelf und am Ende des Tages stand nach einem zweifelhaften Abseitstor von Entenjäger Tobi Assmann ein leistungsgerechtes 0:0 zu Tage. Wie immer waren sich letztendlich beide Teams sicher, den Sieg eigentlich mehr verdient gehabt zu haben. Doch irgendwie waren wohl doch beide Seiten zufrieden, konnte man sich im Anschluss doch noch auf einen nicht selbstverständlichen 25€-Sonderpreis-Geburtstagskasten für die Gumpis einigen und anschließend sogar bei Rock am Reaktor in Zeilarn gemeinschaftlich schwoam – so soll es doch sein im Amateursport!

Ein kleiner Tipp fürs Leben: „Vertraue niemals einem Obdachlosen, der warme Limonade verkauft!“ Euer Skandal-Lyriker. Seriöse, unabhängige Spielberichte seit 1990


 

Jahreshauptversammlung 2018
Wiggerl Matzeder am 03.01.2018 um 07:43 (UTC)
 

 

1. Mannschaft: SV Gumpersdorf - SC Falkenberg II 2:0
Skandal-Lyriker am 01.11.2017 um 12:31 (UTC)
 Zum Abschluss des Fußballjahres 2017 gastierte die Reserve des SC Falkenberg im Fußball-Tempel am Türkenbach. Nach einer bisher zugegeben schwierigen Spielzeit kommen beim SVG peu a peu immer mehr Leiterträger zurück auf die Spielwiese. Diesmal führte unser Weltklasse-Keeper Jogi Sapovic seine 10 Spezl aufs Feld, die auch gleich begannen den Acker zu bewirtschaften bis neu angesät werden muss. Seit diesem Tag an arbeitet SVG-Legende Wiggerl Matzeder übrigens an seinem Buch „Vom Ersatztorwart zum Stamm-Libero - in einer Stunde“, war er doch als Reservekeeper vorgesehen… doch ein Bereitschafts-Einsatz Andreas Maierhofers erfüllte neben Wiggerls Tagtraum auch noch seinem Busenfreund Andi Becker einen Kindheitstraum. O-Ton: „Seit Ewigkeiten ackere ich mich im Training sowie bei individuellen Einheiten im Fitnessstudio, beim Tennis uvm. ab und nun endlich wurde mein Einsatz belohnt und ich durfte auf der Bank der Ersten Platz nehmen. Jetzt will ich freilich auch den ganz großen Wurf schaffen und den bisherigen Stammkeeper in die zweite Mannschaft verfrachten!“ Alle Ehre für dein Durchhaltevermögen Andi! Nun zum Spielchen: Es war die 533. Spielsekunde als unser Zlatan Gschwendtnahimovic im gegnerischen Strafraum zu Boden ging. Freilich nicht ohne Grund! Schiri Rudi Müller blieb überhaupt keine andere Wahl als dem nach Gottes Abbild geschaffenen Gumpersdorfer Mittelstürmer einen Elfmeter zuzusagen. Für die Ausführung des Strafstoßes ging ein guter Mann über sein Denken hinaus und öffnete seinen Geist dem Unglaublichen – präsentiert von Jonathan Frakes. Bei aller Objektivität und Neutralität nun die Beschreibung dazu: Nachdem das Spielgerät in unfassbarer Souveränität und Coolness die weiße Linie (Ungelöschter Kalk, kein Koks!) überschritt rissen sich die eigentlich wegen Betreuer-Gott Miche G. anwesenden Groupies auf der Tribüne ihre Büstenhalter vom Leib und die Schlüpfer flogen gen Nummer 10 des SVG und unzählige „ich will ein Kind von dir FK10“-Plakate kamen zum Vorschein. (Anmerkung der Redaktion: 2. Spiel mit Nummer 10, 2. Tor – Daniel Huber 10 Spiele mit Nummer 10, 1 Tor – Finde den Fehler). Die kleinen Jungen in Gumpersdorfer Fan-Ausrüstung sagten ihren Papas freudestrahlend „wenn ich mal groß bin will ich genau so cool werden wie Franz“. Nun ging es also mit der frühen Führung weiter und die Gumpersdorfer Jungs spielten auch weiter nach vorne. Leider verzettelte man sich oftmals im letzten Drittel und kam vor der Pause nur zu unzählig vielen vergebenen Möglichkeiten. Nach dem Pausentee sollte alles besser werden, doch da tat sich das nächste Phänomen auf. Unser aller Zlatan vergab eine Torchance. Doch natürlich ist das noch nicht weit genug gedacht. Auf Nachfrage beim Adonis im SVG-Leiberl „war die Möglichkeit einem Zlatan nicht würdig“ und wurde deshalb nicht akzeptiert. So war es also unser Cristiano, der den Hammer auf den Nagel traf… oder wie war das noch mal? Egal, jedenfalls stand es nach Vorarbeit des außegerackerten Spielertrainer Maierhofer 2:0! Man hätte das Ergebnis durchaus höher ausfallen lassen können, doch ein gutes Pferd springt eben nur so hoch wie es muss. Am Ende des Tages (Copyright KH Rummenigge) war der glanzvolle Sieg mehr als verdient und man konnte sich im Gastronomischen Bereich von Sterneköchin Renate Hölzlwimmer einmal mehr bis in die Morgenstunden über sinniges und unsinniges bei der Siegesfeier unterhalten. So soll es sein! Die Helden des Tages waren aber die heutigen Gegner. Stunden nach dem Spiel verharrte die sympathische Truppe noch immer in unserer Kabine und vernichteten ihre schon vor dem Spiel eingelagerten Gerstensaft-Kästen. Saucoole Truppe! Nun steht also die Winterpause an und in der Rückrunde werden wir Gumpersdorfer Jungs wieder mit Stolz für Ruhm und Ehre kämpfen!

„Glück und Spaß ist kein Zustand, sondern eine Einstellung mit der man durchs Leben geht!“ Euer Skandal-Lyriker. Seriöse, unabhängige Spielberichte seit 1990

 

Neue Trikots für unsere Mannschaft
Wiggerl Matzeder am 04.10.2017 um 06:33 (UTC)
 Vielen Dank an das Unternehmen Compexx Finanz um Michael Stadler und Rainer Bruckmaier!
Die beiden Anlage- und Baufinanzierungsexperten haben uns diesen schönen Trikotsatz sowie Aufwärm-Shirts gespendet.
Zusätzlich zum Erstsponsoring der beiden Gumpersdorfer gibt es noch eine weitere tolle Neuerung: das SVG-Wappen ziert das erste mal in der Vereinsgeschichte unsere Trikots.
Nochmals VIELEN DANK!


 

Weinfest 2017
am 25.09.2017 um 06:37 (UTC)
 
 

<-Zurück

 1  2  3  4  5  6  7  8 ... 79Weiter -> 
 
   
 
© Seit 2010 SV Gumpersdorf Impressum